Second Life ist uncool

Nachdem Second Life vor allem in “Real Life”-Medien bis zum Absturz gehypt wurde, ist es nun schon wieder überaus uncool. Das macht aber nichts. Auch wenn es nur ein groß angelegtes Puppenstubenspiel ist und diese dämlichen Avatare ganz schön nerven können (ich zumindest würde da lieber gänzlich körperlos rumfliegen und Dinge angucken) und kaum jemand außer Spiegel Online und einem Haufen Journalisten sich für irgendwelche Markenhersteller-Dependancen dort interessiert, gibt es doch immer wieder ganz witzige Dinge zu sehen. Gestern zum Beispiel war ich in einer Art Burg, in deren Haupthalle eine schwule Foto- und Skulpturenausstellung zu bestaunen war - was es außerdem noch damit auf sich hatte, weiß ich nicht, denn dann ist SL abgeschmiert (bei mir jedenfalls). Und heute habe ich in unmittelbarer Nachbarschaft diese schöne Meeresgrund-Fotoinstallation gefunden. Die schwule Burg lag übrigens auch ganz um die Ecke; wenn ich nicht so einen grottigen Orientierungssuínn hätte, könnte ich sie schnell wiederfinden. Auf jeden Fall scheine ich im uncoolen Second Life in einer coolen Gegend zu leben.

Texte von Textferry.de