impressum       textferry.de

Totally Team Spike

Ich wurde gebeten, die Vorteile von Spike gegenüber Angel darzulegen. Zunächst die Hintergründe:

Wie vielleicht an anderer Stelle erwähnt, vergnüge ich mich dann und wann mit exzessivem Genuss der TV-Serie Buffy, the Vampire Slayer. Diese Serie gibt es schon seit einigen Jahren nicht mehr, aber es gibt ja DVDs. Und eine ebenfalls an anderer Stelle vorgestellte Comic-Serie.
Jedenfalls: Buffy, die Vampirjägerin, hat immer etwas Probleme, einen passenden Partner zu finden. Wer jetzt sagt, wieso, warum sucht sie sich nicht einen netten Vampirjäger, hat die Serie offensichtlich noch nie gesehen. Denn: Es kann nur eine Vampirjägerin geben (naja, das stimmt nicht so ganz, aber so ist das eben mit solchen ehernen Gesetzen), und diese Jägerin ist eben kein Jäger.

Angel
Lächelt eigentlich nur selten, trotz eigenem Spinoff: Angel

Also verliebt sich unsere tapfere Buffy kurzerhand in einen Vampir - was liegt näher? An dieser Stelle sollte man anmerken, dass Buffy vieltausendmal besser ist als Twilight (auch bekannt als “Bis(s) die Langeweile uns dahinrafft”) - aber das nur am Rande. Mit Angel kann sie allerdings keinen Sex haben, weil der sonst böse und garstig wird und ihre Lehrerin und andere Leute umbringt. Nach längerem Hin und Her, einem Kurzaufenthalt in einer Höllendimension für Angel, Seelenverlust und -wiederherstellung beschließen die beiden (oder nur Angel, das ist nicht so ganz klar), dass das alles nix ist, und er zieht nach L.A., um fürderhin seine eigene Serie (die weniger gut ist) zu bespielen.

Und Buffy? Buffy ist frustriert, hat zwischendurch einen leicht mutierten und trotzdem öden Dämonengeheimkommandosonderagenten als Freund und jagt weiter Vampire, den das ist ihr Job, nein: ihre Bestimmung. Dabei schlägt sie sich immer wieder mit Spike rum, einem durch und durch verschurkten und hedonistischen Vampir, dessen Pläne sie immer wieder vereitelt. Irgendwann kommt es, wie es kommen muss: Spike verliebt sich in Buffy, sie aber nicht in ihn, Sex haben sie trotzdem ausgiebigst, was etwas aufreibend, aber ansonsten okay ist, weil er keine Seele zu verlieren hat. Irgendwann macht sie mit ihm Schluss und er zieht los, um sich doch noch eine Seele zu besorgen, die dann aber irgendwie alltagstauglicher zu sein scheint als die von Angel, nämlich verkehrsbeständig.

Texte von Textferry.de
Luv, you should’ve seen me in the 80s - mascara madness!

Wie das alles ausgeht, weiß man nicht, denn so richtig vorbei ist es nicht. Eins ist jedoch klar: Spike ist sehr viel unterhaltsamer als Angel. Fassen wir kurz zusammen:

Angel ist groß, dunkelhaarig, hat gute Connections zur Unterwelt und anderen Kräften, die da walten, redet nicht besonders viel und hat eine Seele, die ihm irgendwelche Sinti/Roma verpasst haben, um ihn auf immer für seine Verbrechen gegen die Menschheit zu bestrafen (offensichtlich bedeutet “Seele” in seinem Fall sowas wie ein sehr, sehr schlechtes Gewissen). Das funktioniert, weswegen er ständig gequält und dementsprechend unlustig ist.

Spike hat den Billy Idol Look aus den Achtzigern rübergerettet, aber zum Glück etwas verfeinert. Er hat einen flotten Ledermantel, ist herzensböse, rettet aber wiederholte Male die Welt, weil er sie mag. Irgendwann schafft er sich auch eine Seele an, damit Buffy ihn liebt, was aber nicht funktioniert (oder doch?). Er leidet am Anfang auch ein bisschen unter der Seelenpein ob seiner vielen Missetaten, kommt aber drüber hinweg und hat weiter Spaß am Leben. Außerdem hat er einen englischen Akzent.

Der wichtigste Unterschied: Der eine hat keinen Humor (oder nur in seltenen Ausnahmefällen), der andere besticht durch Sarkasmus. I rest my case.

Texte von Textferry.de
Vampire kriegen keine Falten. Ihre Hemden schon.


Julia Ritter in • Kultur am 06. Mai 2009
Permalink

Druckversion