impressum       textferry.de

Mark all read

Ich benutze zum Bloglesen das sehr übersichtliche Beta Bloglines (gibt’s auch als normales Alpha). Das ist praktisch und angenehm, weil ich meine Lieblingsblogs gleich auf der Übersichtsseite habe, schnell alle neuen Artikel scannen kann und vor allem bei einigen Blogs auch Beiträge im Volltext angezeigt kriege, bei denen ich im Blog selbst immer erst extra auf “weiter…” oder einen ähnlich sinnreich betexteten Link klicken müsste. (Außer bei Riesenmaschine, da stehen immer diese Platzhalter-Sätze drin, aber manchmal reichen die auch schon aus zur Stimmungsverbesserung).

Wenn ich allerdings ein paar Tage oder gar eine Woche lang nicht dazu gekommen bin, irgendwelche Blogs zu lesen, weil ich nämlich zuerst wie blöd gearbeitet habe, dann auf der Buchmesse war (nur als Zuschauer, als wenn sie davon nicht genug gehabt hätten) und dann wieder wie blöd gearbeitet habe - dann können “2144 new” Blogbeiträge durchaus zu Überforderungssymptomen führen: Widerstände, Bloglines überhaupt aufzurufen, nervöses Hin- und Herflackern des Blicks zwischen den einzelnen Blogs, flacher Atem, man kennt das ja. Wie erleichternd daher, dass die Lösung, wie leider nicht oft genug im Netz, nur einen Klick entfernt ist: “Mark all feeds read”. Versteckt sich etwas in einem Drop-down-Menü unter einem nichtssagenden Pfeil, aber immerhin.

Texte von Textferry.de

Das Schöne ist ja: Selbst wenn ein superinteressanter Post dabei war - es kommen auch wieder neue. Schade nur, dass das mit Rechnungen etc. nicht geht. “Mark all invoices paid” wäre eine große Alltagserleichterung.

Und: Wer keine Blogs liest, hat dies Problem natürlich überhaupt nicht. Dafür aber bestimmt andere.

Julia Ritter in • AlltagKulturMedien am 17. März 2008
Permalink

Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich