impressum       textferry.de

textfairy

Die leider ziemlich unbekannte amerikanische Dichterin Hilda Doolittle (alias “H.D.”, nicht verwandt mit Dr. Dolittle) freundete sich irgendwann in den 1950ern mit dem Leiter der Beinecke Rare Books and Manuscripts Library an der Uni Yale an. Dieser Freundschaft hatte sie es zu verdanken, dass sie in der Beinecke Library sozusagen ihr eigenes Regal besaß - sobald sie mit einem Manuskript fertig war, schickte sie es an die Unibibliothek und dort wurde es in den Katalog aufgenommen. Für sie war es eine Möglichkeit, ihre Arbeiten abzuschließen und in gewisser Weise zu veröffentlichen - ihre Texte waren “out there”.

H.D. hätte sicher gerne ein Blog gehabt.

Texte von Textferry.de
H.D.

Warum erzähle ich das alles? Weil ich kann - es ist mein Blog. Ich bin keine verkannte amerikanische Dichterin, sondern Texterin und Übersetzerin mit Wurzeln an der Elbmündung und Heimat in Berlin. Einiges von dem, was ich tagtäglich schreibe, wird anderswo veröffentlicht. Was ich sonst noch so denke, steht in diesem Blog: über Werbung, über das Freelancer-Dasein, über Berlin, über Arbeitsmethoden, über Kreativität und überhaupt.

Texte von Textferry.de
Ich

Foto: Bettina Keller

Julia Ritter in am 20. Januar 2007
Permalink

Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich