impressum       textferry.de

Words of Wisdom

Texte von Textferry.de

“The trouble with the rat race is that even if you win, you’re still a rat.”

Lily Tomlin (witzig und weise, wenn auch mit nerviger Musik auf ihrer Website)


Julia Ritter in • AlltagArbeitKultur am 06. November 2008
Permalink

Druckversion









Wieder ein neues Wort gelernt: bellwether

Nächste Woche fliege ich nach Chicago, wo Barack Obama soeben gewählt hat. Ich durfte ihm auf CNN zugucken und habe dabei gleich ein schönes neues Wort gelernt: bellwether.

Laut Merriam Webster Online (sorry, hab gerade kein OED zur Hand) ist ein bellwether ein Leithammel oder -schaf. Der Begriff kommt aus dem Mittelenglischen, tauchte wohl zum ersten Mal im 13. Jahrhundert auf und setzt sich aus den Wörtern bell/belle (Glocke) und wether (Bock, vgl. Widder) zusammen. Der Leithammel einer Herde trug früher oft eine Glocke.

Texte von Textferry.de

Bei den Wahlen bezeichnet man als bellwether states die Staaten, in denen die meisten dazu tendieren, für den voraussichtlichen Gewinner zu stimmen. Dazu müssen sie natürlich ein bisschen warten, damit sie sehen, wohin die Herde so zieht.

P.S.: Dieser Eintrag ist Tina gewidmet, auf deren Deluxe-Blog es noch viel mehr interessante Wörter (und anderes) zu entdecken gibt.


Julia Ritter in • AlltagKultur am 04. November 2008
Permalink

Druckversion









Energiesparen mit dem Energuy

Nordamerika scheint ein Hort des behördlich initiierten Online-Edutainments zu sein: Vor kurzem berichtete ich hier noch über das Bad Credit Hotel des US-Finanzministeriums, heute geht es nun weiter mit dem Energuy, einem ziemlich witzigen Spiel der Agence de l’efficacité énergétique von Quebec.

Texte von Textferry.de

Spaßiger als das eigentliche Ziel des Spiels (möglichst viele Möglichkeiten zum Energiesparen finden) ist der Energuy selbst, den man beherzt am Arm packen und durch sein Haus schleifen darf. Dabei kann er auch hinfallen, was er nicht prima findet.

Warum gibt es eigentlich in Deutschland nicht so schöne regierungsgesponsorte Websites? Hat man hier Angst, als Bundes- oder sonstige Behörde unseriös zu wirken? Gibt es nicht genug Webuser, so dass sich der Aufwand nicht lohnt? Hatte bisher nur keine Agentur die Idee, sowas mal vorzuschlagen? Fehlt das Geld (was sollen die Amis da sagen)?

Fundort: Adverblog


Julia Ritter in • AlltagKonsumMedienWerbung am 03. November 2008
Permalink

Druckversion









Zahlenrätsel zum Wochenende

Welche der folgenden Zahlen passen nicht in die Reihe?

2 - 5 - 9 - 10 - 12 - 19 - 22 - 25 - 26 - 31 - 33

Fibonacci? Primzahlen? Quersummen? Schwierig, schwierig.

Texte von Textferry.de

Die Lösung:

12, 22 und 31 passen nicht in die Reihe.

Warum? Weil alle anderen Gerichte vegetarisch sind, nur 12, 22 und 31 nicht.


Julia Ritter in • Kultur am 02. November 2008
Permalink

Druckversion